Aktuelles zum Kapitalanlagerecht

Bundesregierung kippt Widerrufsjoker

Bislang war es möglich, dass bei Krediten, insbesondere Immobilienkrediten auch viele Jahre nach Abschluss noch wirksam den Widerruf zu erklären, da die Widerrufsbelehrungen oftmals inhaltlich oder gestalterisch fehlerhaft waren. In diesem Fall hatte der Darlehensnehmer ein „ewiges Widerrufsrecht“.

Die Bundesregierung hat nun beschlossen, diesen Widerrufsjoker zu stoppen. Am 21.03.2016 solle eine Gesetzesänderung zum ewigen Widerrufsrecht in Kraft treten. Danach haben Verbraucher nur noch drei Monate Zeit, bis zum 21.06.2016, einen Widerruf zu erklären. Betroffen sind Immobilienkredite, die zwischen 2002 und 2010 abgeschlossen wurden.

Mit der neuen Regelung schiebt der Gesetzgeber einem zeitlich unbegrenzten Widerruf den Riegel vor. Die Möglichkeit, ein Immobiliendarlehen aus der Zeit 2002 bis 2010 zu widerrufen entfällt nach der neuen Gesetzeslage am 21.06.2016.

Wir empfehlen daher den Verbrauchern, Immobilienkredite aus vorgenanntem Zeitraum zügig prüfen zu lassen, da ein Widerruf nur noch bis zum 21.06.2016 erklärt werden kann. Auf diese Weise können beträchtliche finanzielle Vorteile entstehen. So können die Darlehensnehmer vorzeitig in einen billigeren Kredit wechseln, ohne dass eine Vorfälligkeitsentschädigung anfällt.


Eurojuris International


Diese Informationen sind der Seite http://www.ra-pongratz.com entnommen und unterliegen dem Urheberrechtsschutz der Kanzlei RAe Dr. Pongratz & Kollegen. Für weitere Informationen besuchen Sie uns auf unserer Internetpräsenz oder nehmen Sie Kontakt über info@ra-pongratz.com auf.